Schlafsack

„Mama!Papa!“ schimpft nachts im Zelt oder auf der Berghütte eine Kinderstimme. Darauf melden sich schlaftrunken die Eltern“Ja was gibts denn?“ Als Antwort erhalten sie „Ich kann nicht schlafen, weil ich so friere!“ Herzlich willkommen zu einer entspannten Outdoor-Nacht! Vielleicht ist der günstige Schlafsack aus dem Lebensmittel-Discounter oder das alte, löchrige Bundeswehr-Modell von Papa doch weniger gut geeignet, nachts ein Kind warm zu halten. Für eine Übernachtung bei einem Mitschüler zuhause kann ein solches Billigprodukt sicher auchreichend sein, aber im Outdoor-Einsatz stößt er an seine Grenzen. Hier punkten Modelle von bekannten Marken. Sie füllen die Schlafsäcke mit hochwertiger Daune oder vergleichbaren Kunstfasern, achten auf Details und einer widerstandsfähigen Außenhülle.

Was Kinderschlafsäcke angeht, rät Alexander Knorre-Hüttermann vom Outdoor-Fachgeschäft Up&Away aus Dorsten seiner Kundschaft: „Bei Kinderschlafsäcken ist erst einmal wie auch bei den Modellen für Große auf den korrekten Temperatur- und Einsatzbereich zu achten. Zudem sollten Kinderschlafsäcke nicht zu groß gewählt werden, zu viel Spielraum an den Füßen kann zum Auskühlen des empfindlichen Fußbereichs führen. Praktisch sind größenverstellbare Schlafsäcke, bei denen entweder mittels Zipper Material ausgelassen werden kann oder eine Erweiterung direkt angezippt werden. Ansonsten hilft auch das Ausfüllen des leeren Raumes mit Reservebekleidung um die Luftsäule möglichst gering zu halten. Preiswert und meistens ausreichend sind Modelle mit Kunstfaserfüllung, zudem sind sie pflegeleichter als Varianten mit Daunenfüllung. Da Kinder trotz Verstellbarkeit vieler Kinderschlafsäcke recht schnell aus selbigen herauswachsen, ist ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis beim Kauf von großer Bedeutung. Gute Schlafsäcke z. B. von Deuter der Little Star liegen bei ca. 65 €“

Darauf sollten Eltern beim Kinderschlafsack achten:

  • Für welchen Temperatur- und Einsatzbereich ist der Schlafsack ausgelegt?
  • Ein Mumienschlafsack bei bei tieferen Temperaturen besser warm halten, als einer in Deckenform
  • Kann der Schlafsack mitwachsen, z.B. durch an- oder abzippen?

Foto: (c) Yeti

Vom Daunenspezialisten Yeti aus Görlitz (Sachsen) kommt der Elements Junior. Für die Kleinen hat sich Yeti dabei richtig groß ins Zeug gelegt. Mit einem knöchellangen Reißverschluss können die Kinder leicht in den Schlafsack rein und wieder rauskommen. In der Innentasche lassen sich wichtige Utensilien, wie eine kleine Taschenlampe,  verstauen. Durch das Verlängerungssystem kann der Elements Junior 1,30 m oder 1,60 m lang sein. Der 1,2 kg leichte Schlafsack ist mit 680 g Yeti Extreme Soft (100% Polyester) gefüllt. Mit seinem Packmaß von 20 x 20 x 30 cm passt das Modell in fast jeden Rucksack.

Deuter stellt doch Rucksäcke her! Stimmt, aber die Traditionsmarke aus Gersthofen bei Augsburg bietet auch tolle Schlafsäcke für Erwachsene und Kinder an.2013 bringt der bekannte Hersteller den Decken-Schlafsack Dreamland als bluesign® Produkt auf den Markt. Das neue Modell ist  aus bluesign® zertifizierten Textilien gefertigt und für ältere Kinder im Schulalter geeignet. Ruckzuck lässt sich der Dreamland mit seinem 2-Wege Rundum-Reißverschluss zu einer Decke umwandeln und obendrein wächst er dank Erweiterungsmöglichkeit mit den Kids mit. Seine grüne Farbe spiegelt auch seinen Ursprung wieder, denn der Dreamland trägt das bluesign® product Label.

Foto: (c) Vaude

Ebenfalls aus bluesign® zertifiziertem Hauptmaterial lässt Vaude seinen Dreamer herstellen.  Mit seinem Mumienschnitt, dem Wärmekragen, softer Innentasche und langem Seitenzipper liegt er nahe an den Erwachsenenmodellen. Kinder oder Jugendliche mit einer Größe von 1,30 – 1,60 m verbringen warme Nächte in diesem Schlafsack. Mit Sensofil Eco ist der Dreamer gefüllt, einer Kunstfaser welche die Körperwärme reflektiert. Außerdem sorgt das weiche Material für eine behagliches Innenklima udn trocknet schnell. Ein idealer Begleiter für das Zeltlager oder den Campingurlaub mit der Familie.

Was ist bluesign®:

Bei bluesign® handelt es sich um den strengsten Standard für Umweltschutz, Arbeitssicherheit und Verbraucherschutz. Das Enprodukt, alle einzelnen Komponenten und alle Ebenen der Produktion unterliegen einer strengen Kontrolle. Dazu zählt die Einsparung von CO2, Wasser oder Strom genauso wie die der Umgang mit Chemikalien und die Sicherheit am Arbeitsplatz. bluesign® setzt auf die konsequente Umsetzung sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit.

         Der Maxidream hält einiges aus. Dafür hat ihn Salewa mit einem robustem Füllmaterial ausgestattet. Kinder  zwischen drei und acht Jahren können sich in das weiche Innenfutter einkuscheln. Ein besonders gute idee ist das herausnehmbare Kopfteil. Anstatt den ganzen Shlafsack zu waschen kommt nur dieser Teil davon in die Waschmaschine. Bei kalten Nächten oder Mückenalarm lässtsich die Kapuzekomplett verschließen. Die Kälte hält ein Thermokragen und eine Abdeckleiste hinter dem Reißverschluss draussen.

Wohlfühlpelle für bis 1,50 cm große Outdoorer. Haglöfs packte viel Know-How in den Slumber Junior, damit es Kinder beim Zelten warm haben.
Foto: Haglöfs

Haglöfs bietet mit dem Slumber Junior einen komfortablen Schlafsack für Kinder an. Extra isoliert ist das Fußende des 900 g leichten Schlafsacks (Länge 150 cm). Eine Thermokonstruktion mit doppelten Lagen auf Ober- und Unterseite hält die kleinen Outdoorer warm. Eine Extraportion Komfort bietet der mit Kunstfasern gefüllte Kanal im Gesichtsbereich. Einhändig können die Kinder die Kapuze bedienen. Von Haglöfs empfohlene Komforttemperatur: 0° C

Foto: (c) Carinthia

Mit Speck fängt man Mäuse und der Mousehunter ist ideal um Kinder von einer Nacht im Zelt zu überzeugen. Carinthia füllte den Schlafsack mit einem Feuchtigkeitsunempfindlichem Polyester-Hohlfaservlies. Dieses G Loft stellen die Kärntner Schlafsackspezialisten selbst in Österreich her. Eine konturgeschnittene Kapuze und die Thermoabdeckleisten sorgen für warme Nächte. Damit lässt es sich angenehm im Freien oder dem Zelt schlafen

Foto (c) Outwell

 

.

 

Bunt geht es in der Nacht zu. Speziell für Mädchen bietet Outwell den  Butterfly Schlafsack an. Eine besondere Isolierung und ein Thermokragen halten den Schulterbereich wohlig warm. Ideal für Camping im Sommer oder auf Hütten ist das bunte und leichte Modell.

 

Den Schlafsack richtig lagern:

  • Den Schlafsack aus dem Kompressionssack nehmen und in einer weiten Leinentasche lagern.
  • So wenig wie möglich waschen. Daunen oder Kunstfasern  verlieren durch häufiges waschen an Leistungsfähigkeit.
  • Ein Innenschlafsack aus Seide oder Mischgewebe, hält den Schlafsack innen sauber.
  • Den Schlafsack viel auslüften.
  • In den Wäschetrockner Tennisbälle legen, und dann erst den Schlafsack hinein. So lässt sich ein Verkleben der Fasern oder Daunen verhindern.

 

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email