König Watzmann lädt Familien zu Abenteuern ein

 

Stubenhocker, bitte hört hier zu lesen auf! Wandern auf sanften Hügeln bis hin zu luftigen Klettersteigen,  durch eine intakte Natur radeln oder Murmeltiere beobachten ist nichts für Couch-Potatoes. Eine Vielfalt an Aktivitäten erwartet Familien im Berchtesgadener Land. Für alle die gerne draußen sind, ist die Region zwischen Teissendorf und Königssee ein attraktives Ziel für Outdoor-Aktivitäten. Stubenhocker dürfen gerne zuhause bleiben.

Kinder lieben Tiere. Auf den vielen Urlaubs-Bauernhöfen können die Kleinen rund um die Uhr vierbeinige Freunde finden. Außer Kühe, Ziegen, Katzen, Hasen, Kaninchen oder Schafe streicheln können Familien viel im Berchtesgadener Land zu jeder Jahreszeit unternehmen. Wenn es wärmer ist im Frühjahr warten einige sehenswerte Gewässer auf kleine Abenteurer.  Am bekanntesten ist hier im Ruperti-Winkel sicher der Königssee, doch gilt hier Badeverbot.  Einsame Buchten an denen sich das Schlauchboot oder Familien-Kanu ins Wasser setzen oder plantschen lässt, gibt es am Abtsdorfer See. Kinder lieben vor allem das warme Moorwasser von diesem Gewässer. Lohnend ist es, die fünf Kilometer rund um den See zu wandern. Unterwegs können sich kleine Entdecker an den neuen Vogelbeobachtungsstationen auf die Lauer legen und darauf warten, eine der zahlreichen seltenen Vogelarten zu erspähen, die hier leben. Wer genau hinschaut, erkennt sogar die kleine Insel im See, auf der im 14. Jahrhundert mal eine Burg stand. Am Horizont gruppieren sich sehr deutlich die majestätischen Gipfel der Salzburger, Berchtesgadener und Chiemgauer Alpen.

Spannende Streifzüge durch die Wälder des Rupertiwinkels bietet die Initiative „Komm mit“ für kleine Urlauber an. Zwischen April und Ende Oktober treffen sich die Kinder zum Gruselwandern, zur Märchenstunde oder zur Schnipseljagd, und lösen gemeinsam mitten in der Natur die gestellten Rätsel. Jungen und Mädchen ab 5 Jahren lernen auf speziellen Wanderungen den Lebensraum Wald soei seine Bewohner kennen. Dabei schlüpfen sogar in die Rollen von Eichelhähern und anderen Wildtieren. An heißen Sommertagen lockt der Ausflug „krass nass“ zu abgelegenen Badeplätzen und sogar in eine Klamm.

 

Ein Geheimtipp, der aber unter uns bleibt!

In der Ortschaft Anger (zwischen Teisendorf und Bad Reichenhall) befindet sich der malerische Höglwörther See. Auf einer Halbinsel ist das Kloster Höglwörth einen Besuch wert und planschen kann die ganze Familie  an Sommertagen im Seebad.

Weißblauer Badespaß! Das Wasser vom Höglwörther See ist bereits im Frühsommer so warm, dass die ganze Familie gerne darin badet. Foto: Mit freundlicher Unterstützung von der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH

 

Zauberhaftes im Märchenwald entdecken!

Eine spannende Reise durch einen Märchenwald beginnt beim Naturbad Aschauerweiher in Bischofswiesen. Hier wandern

Foto: Mit freundlicher Unterstützung von der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH

 

 

Für Kinder die noch nicht lesen können,  ist es problemlos möglich die Fragen zu lösen. Am Rückweg gilt es einen Baumstamm zu erforschen, bei dem anhand der Jahresringe sein Alter zu ermitteln ist. Die Abenteurer begegnen einem Murmeltier und der Steinernen Agnes, einer Figur aus der Berchtesgadener Sagenwelt. Kinder die das Quiz richtig gelöst haben, bekommen bei der Tourist-Information Bischofswiesen eine kleine Belohnung geschenkt.

Märchenpfad in Bischofswiesen

  • Von April bis November ist der kostenlose Märchenpfad geöffnet.
  • Mit Kinderwagen, Buggy oder geländegängigem Rollstuhl ist der Weg befahrbar.

Adrenalin pur am Grünstein

Vorne der Felsen, hinten der Kirchturmtiefe Abgrund. Adrenalin breitet sich im Körper aus. Am Salewa-Klettersteig in Berchtesgaden können Kinder einen speziellen Kurs belegen. Erfahrene Bergführer zeigen kleinen Bergsteigern an jedem Samstag von 9.30 bis 14 Uhr alle relevanten Sicherungstechniken am Klettersteig. Schließlich ist in den Höhen einer Via Ferrata  ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und Know-how notwendig. Ihre und speziell die Sicherheit der Kinder ist unsere Motivation und sollte ihr Ansporn sein. Bei dem Kurs, an dem die ganze Familie teilnehmen kann, erlernen Anfänger praktische Sicherungstechniken, erfahren alles über das richtige Material und lernen das Tope Rope sichern. Wer sich auf Klettersteigen auskennt, sollte unbedingt den Salewa Eisenweg am Grünstein ausprobieren. Grundsätzlich gilt: Vom Leichten zum Schweren. Für Ungeübte ist der Klettersteig mit einer Länge von 670 m ungeeignet. Für den Durchstieg sollten Interessierte zwei bis drei Stunden veranschlagen. Vor dem Einstieg muss jeden Alpinisten der mit Kindern am Grünstein unterwegs klar sein: Der Klettersteig hat keinen Notausstieg. Mit der richtigen und kompletten Ausrüstung gelingt der Isidorsteig. Anfänger tun sich bei trockenen Verhältnissen leichter, als auf nassem Felsen.

Klettersteig Schnupperkurs jeden Dienstag und Freitag
von 17:00 Uhr – ca. 19:30 Uhr

Teilnehmerzahl: mindestens 5 Teilnehmer
Kosten: 28,00 € incl. Ausrüstung

Tel.: +49 (0)171 / 822 77 51

Inhalte: • Einführung in die Klettersteigausrüstung
• Tipps und Tricks
• Begehen von zwei Übungsklettersteigen am Hanauerstein
Informationsflyer der Salewa Klettersteigschule (pdf)
Treffpunkt: Gasthaus Unterstein
Parkplatz Hanauerstein
Untersteinerstr. 11
83471 Schönau am Königssee
zur Anfahrtsplanung

 

 

www.klettersteigschule.de

Wer ein einzigartiges Panorama zum Watzmann, hinüber auf die Gotzenalm, den Königssee und den Schneibstein haben will, steigt über den Wanderweg hinauf zum Grünstein. Dazu gibt es verschiedene Varianten. Vom Parkplatz Königssee links über das Wehr. Vorbei an der Bob- und Rodelbahn den Wegweisern zum Grünsteingipfel auf 1.306 m folgen. Bei dieser Route bieten sich zu jeder Jahreszeit beeindruckende Ausblicke auf den Königssee. Weniger steil, aber vom Weg her länger ist der Aufstieg von Hammerstiel aus. Über einen breiten Fahrweg geht es im Wald hinauf Richtung Kühroint. Von dort weisen Infotafeln den Weg zum Grünstein. Beim Abstieg freuen sich die Kinder über eine Einkehr in die Grünsteinhütte, die sich nur wenige Minuten unterhalb des Gipfels befindet.

Ausrüstung für Kinder:

-Wanderschuhe (flach oder hoch) mit fester Sohle

– Trekkingstöcke

-Tagesrucksack

Das hilft am Grünstein gegen Quengeln:

–        Ein kleiner Abstecher zur Bob-Bahn. Mit etwas Glück sieht man Athleten dort beim Training. Ein Sommerbob in voller Fahrt beeindruckt die Kleinen.

–        nach der Wanderung eine Bootsfahrt auf dem Königssee. Schließlich gehören Kinder und Wasser zusammen, wie der Watzmann zu Berchtesgaden.

–        Geschichten erzählen. Im Berchtsgadener Land gibt es viele Sagen. Die bekannteste ist vom Watzmann. Einst herrschte ein böser König namens Watze mit seiner Familie am Königssee. Andere Menschen zu ärgern war ihre liebste Beschäftigung. Gott strafte sie dafür und versteinerte die ganze Sippschaft zu einem Bergmassiv. Dort stehen sie noch heute und müssen auf das schöne Berchtesgadener Land herabschauen.

Zahlreiche Gasthäuser bieten im Berchtesgadener Land speziellen Familien-Menüs zum Mini-Preis an. Eltern und zwei Kinder erhalten die „Familienplatte“ für 29 Euro mit Getränken serviert. Als zusätzliches Bonbon sammeln kleine Gäste an den Ausflugszielen Punkte und tauschen ihren prallgefüllten Erlebnispass dann gegen ein schönes Geschenk ein. Tja, wer zuhause vor dem Fernseher sitzt muss sich hingegen mit Fertigpizza und abgestandener Cola begnügen……

Geniale Angebote für Kinder im Nationalpark

Ein absolutes Muss für Outdoor-Familien ist der Besuch vom Nationalpark. Es ist der einzige Teil der deutschen Alpen, der unter einem besonderen Schutz steht. Auf dem Natur-Erlebnisgelände am Hintersee können Kinder ihre Sinne gegenüber der Natur schärfen. Für Eltern gilt das auch.

Dort warten ungewöhnliche Aufgaben auf die Outdoorer: Mit den Zehen verschiedene Mineralien ertasten. Herausfinden wie ein Baumtelefon funktioniert. Ob Groß oder Klein beim Gelände rund um die Nationalpark-Informationsstelle Hintersee finden Familien genügend interessantes. Hier lassen sich Alpenblumen im Felsengarten bewundern, Kinder können die Balancierstrecke ausprobieren oder auf dem Baumxylophon trommeln und vieles mehr. Kleine Künstler können auf der Naturbaustelle aus selbst gefundenen Materialien ihre Kunstwerke bauen. Bei Regenwetter ist das Nationalparkhaus Berchtesgaden ein sehr guter Anlaufpunkt. Hier gibt es abwechslungsreiche Ausstellungen zu bewundern und eine Kinderecke mit Bücher zum vor- und selber lesen. Dieser Service ist kostenlos. Weitere tolle Angebote vom Nationalpark sind ein Abend am Lagerfeuer: Grillfleisch oder Würste bitte selbst mitbringen. Neben dem befeuerten Grillrost sorgt das Naturerlebnisgelände für Unterhaltung und es lassen sich schnell neue Freunde finden. Dem Murmeltier auf der Spur Mit einem Ranger gehen die Kinder von fünf bis zehn Jahren auf die Suche nach Murmeltieren. Einerseits wollen diese Erdknilche gerne und frech die Wanderer beobachten, zeigen sich aber andererseits eher selten den Besuchern. Keine Sorge, die Ragner wissen wie man sich den Murmeltieren richtig nähert. Ein unvergessliches Tiererlebnis ist es für Kinder von fünf bis zehn Jahren mit Eseln oder Ziegen durch das Klausbachtal zu wandern. Wichtig sind feste Wanderschuhe, die richtige Outdoor-Klamotten und ein gute gepackter Rucksack. Den König der Lüfte zu sehen ist etwas besonderes. Steinadler sind in den deutschen Alpen sehr selten und scheu. Zwei Stunden dauert die Wanderung ins Reich des Steinadlers. Unbedingt ein Fernglas einpacken! Neben den gutmütigen Haflingern steigen Ranger mit Kindern zu den Schwarzbachalmen hinauf. Dort können die Kinder Sennerinnen beim Herstellen von Käse zusehen. Allerdings geht es bei dieser Aktion für bis zu 12 Jahre alte Kinder zu Fuß den Berg hinauf und hinunter. Diese Angebote sind alle kostenlos! Nur der Fahrpreis für die Jennerbahn fällt an, wer mit den Rangern ins Reich der Alpentiere aufbricht. Hier lassen sich Gemsen, Murmeltiere und andere scheue Bergbewohner beobachten. Auch hier gehört das Fernglas unbedingt in den Rucksack gepackt. Auf Entdeckertour gehen sechs- bis zehnjährige mit der Becherlupe. Unterwegs zeigen die Experten vom Nationalpark den Kindern unterschiedliche Experimente in der Natur. Das Schönste an dieser Aktion, sie ist 100% Eltern frei!

familienwandern-in-berchtesgaden

 

Hütten-Feeling

Unvergesslich für Kinder ist ein Aufenthalt in einer richtigen Berghütte. Inmitten der alpinen Umgebung einzuschlafen und aufzuwachen ist für die ganze Familie etwas Besonderes. Als Basislager für ausgedehnte Bergtouren eignen sich das Dr. Hugo Beck Haus (Schneibsteinhaus). Wegen seiner alpinen Umgebung ist die Hütte für Krabbelkinder weniger geeignet. Alle anderen können hier auf 1.670 m übernachten. Die Übernachtung ist hier nur mit Halbpension möglich. Beim Schneibsteinhaus handelt es sich um keine DAV-Hütte. Auf vier Matratzenlager sind 12, 14 und 2 x 16 Schlafplätze verteilt. Für jeden Gast liegt ein Kissen und eine Decke bereit. Bitte einen Hüttenschlafsack oder Bettlaken, Hausschuhe und Taschenlampe mitbringen. Außerdem lassen sich auch vier zwei 4-Bettzimmer oder
vier 2-Bettzimmer (jeweils mit Stockbetten) und ein Doppelbettzimmer (Flitterwochenzimmer) buchen. Im Keller befinden sich die Waschräume mit je einer warmen Dusche. Am einfachsten ist es mit der Jennerbahn hochzugondeln und 30 Minuten zum Schneibsteinhaus zu gehen. Vom Parkplatz am Königssee dauert die Tour bis zur Hütte zwischen drei und vier Stunden. Aufstieg auf die Blaueishütte müssen die kleinen Alpinisten eine gute Kondition mitbringen. Vom gebührenpflichtigen Parkplatz Hintersee dauert es zwischen 2 ½ und 3 Stunden bis diese urige Hütte auf 1.680 m erreicht ist. 20 Betten sind auf vier Zimmer verteilt. 40 Lagerplätze gibt es im Hauptgebäude. In einer Nebenhütte stehen 24 Lagerplätze bereit., Besonders der Kuchen ist dort zu empfehlen. Von dort können die Familien zum immer kleiner werdenden Blaueisgletscher, Bouldern oder Kletterrouten aufbrechen. Zu den ältesten Almen in Deutschland gehört die Gotzenalm. Einmalig ist der Ausblick für die ganze Familie vom Aussichtspunkt Feuerpalven. Wie ein Gemälde liegen der Königssee mit der Wallfahrtskirche St. Bartholomä und dahinter Watzmann-Ostwand vor einem. Nach einem kleinen Spaziergang von zehn Minuten ist der Aussichtspunkt erreicht.

 

 

www.blaueishuette.de

Nicht DAV Mitglieder ERw. 24, 7-18 Jahre  16, bis 6 Jahre 10 Euro.

Matratzenlager 18, 12, 8 und frei

 

Schneibsteinhaus
Tel.: 08652/2596
Fax :08652/66918

Tel/Privat
Tel.: 08652/63715
Fax :08652/657760

e-mail:
info@schneibsteinhaus.de

Die 4 Matratzenlager haben 12, 14 und 2 x 16 Schlafplätze. Für jeden Gast liegt ein Kissen und eine Decke bereit.

Lediglich ein Hüttenschlafsack oder Bettlaken, Hausschuhe und Taschenlampe sind mitzubringen.

Außerdem stehen zwei 4-Bettzimmer, vier 2-Bettzimmer (jeweils mit Stockbetten) und ein Doppelbettzimmer (Flitterwochenzimmer) bereit.

Zwei Waschräume mit je einer warmen Dusche befinden sich im Keller und die Toiletten sind ebenfalls im Haus.

Der Halbpensionspreis pro Person und Tag beträgt:

Matratzenlager 35.- Euro
4-Bettzimmer 40.- Euro
2-Bettzimmer 40.- Euro
Flitterwochenzimmer 45.- Euro

Im Preis enthalten sind Abendessen (zwei stehen zur Auswahl) und das Frühstückbuffet.
Im Sommer sind die Zimmer mit Wolldecken ausgestattet.

Geöffnet ist das Haus von 01.Mai bis 31.Oktober, im Winter nur auf Anfrage (Gruppen ab 30 Personen).

Übernachten mit Hund nicht möglich !

 

 

 

 

Twitter Digg Delicious Stumbleupon Technorati Facebook Email